Kloepfel Consulting - Logistik optimierenLogistik optimieren

Risiko runter, Effizienz rauf = Logistik-Einsparungen bis zu 18%

Fragen Sie sich, ob der Anteil der Logistikkosten in Ihrem Unternehmen angemessen ist? Beklagen sich Ihre Versand- und Lagermitarbeiter über schwankendes Volumen und volatile Märkte? Unsere Logistikexperten identifizieren gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern Engpässe im Materialfluss und arbeiten maßgeschneiderte Lösungen aus. Sie schaffen eine perfekte Verzahnung zwischen einzelnen Abteilungen Ihres Unternehmens und sorgen für den optimalen Materialfluss von der Beschaffung der Rohstoffe bei Ihren Lieferanten bis zur Distribution zu Ihren Kunden. Selbstverständlich bleibt eine konditionelle Verbesserung nicht auf der Strecke. Testen Sie uns und Sie werden überzeugt von unseren innovativen Lösungen und Branchenexpertise aus über 350 Projekten. Ihr Unternehmen profitiert von unserem ganzheitlichen Beratungsansatz in folgenden Bereichen:

arrow-orange Optimierung der Fracht- und Lagerkosten

arrow-orange Prozessanalyse und Optimierung für die Transport- und Werkslogistik

arrow-orange Make or Buy Analysen

arrow-orange Modellierung von Alternativszenarien für den Materialfluss – Bottleneck Management.

arrow-orange Geomanagement

arrow-orange Vollkostenanalyse in allen Bereichen der Logistik

arrow-orange ABC- und XYZ- Analysen

arrow-orange Auswertung des Bestellverhaltens und Anpassung der Bestellparameter

arrow-orange Zollkostenoptimierung

 

Logistik optimieren

Logistik optimieren

Logistik optimieren = Schäden regulieren

In welchen Fällen von Lieferverzug gesprochen werden kann ist klar definiert:
Angenommen die Einkaufsleitung eines Automobilherstellers bestellt bei einem Lieferanten Abgasrückführungsventile, die zur Minderung von umweltschädlichen Schadstoffen dienen und macht einen bestimmbaren Tag als Termin für die Lieferung aus. Nachdem die Auftragsbestätigung von Seiten des Lieferanten eingegangen ist, worin er den Lieferungstermin ohne Klauseln wie „unter Vorbehalt“ bestätigt, steht dieses Datum für die Lieferung fest. Bricht der Tag nach dem gesetzten Termin an und der Lieferant hat seine Ware nicht geliefert, befindet er sich im Lieferverzug. Der Automobilhersteller ist womöglich in seiner Produktion eingeschränkt und muss umdisponieren. Vielleicht hat er mit einem Kunden bereits einen Fertigungstermin für sämtliche Autos vereinbart, den er jetzt nicht mehr einhalten kann. Es entstehen unnötige Mehrkosten und in vielen Fällen ein enormer Zeitaufwand. Wenn Einkäufer Bescheid darüber wissen, welche Schritte sie als nächstes einleiten müssen, kann die Logistik optimiert werden. Damit Lieferverzögerungen nicht „heraufbeschwört“ werden, sollten Missverständnisse bezüglich des Liefertermins vermieden werden. Formulierungen wie „Wir bitten um baldige Lieferung“ sind also nicht empfehlenswert.