Wie Roboter und BMW i3 Batterien für Nachhaltigkeit und Effizienz sorgen

Autor: Christian Fischer
Datum: 04.03.2016

Der „Smart Transport Roboter“ soll Nachhaltigkeit und Innovation in der Logistik prägen

Roboter BMW i3 Btterien

Roboter BMW i3 Btterien

Was haben Roboter und BMW i3 Batterien mit Nachhaltigkeit zu tun? Das zeigt der Automobilhersteller BMW an seinem Standort in Wackersdorf. Hier werden Autoteile für die Montage- und Produktionswerke auf der ganzen Welt hergestellt. Um die Herstellung zu vereinfachen wird nun ein selbstfahrender Roboter getestet. Er ist beispielsweise in der Lage selbstständig unter einen Rollcontainer mit Autoteilen zu fahren und diesen zu heben. Darüber hinaus kann er die Last durch die gesamte Halle, welche in seinem System eingespeichert ist, transportieren. Dazu verfügt er über Funksender und eine digitale Karte, welche ihn zu dem Bestimmungsort der Ware führt. Stößt der Roboter auf Hindernisse, analysiert ein eingebauter Sensor das Problem und stoppt das Gefährt. So kann er sich gleichzeitig mit Menschen und Fahrzeugen in der Versorgungshalle bewegen ohne einer manuellen Steuerung zu bedürfen. Beachtlich ist, dass der lediglich koffergroße Roboter eine Last von bis zu einer halben Tonne problem- und gefahrlos transportieren kann.

„Die Entwicklung des sogenannten Smart Transport Robots ist für die BMW Group ein wesentlicher Meilenstein für die Digitalisierung und Autonomisierung in der Produktionslogistik. Dieses Innovationsprojekt leistet einen wichtigen Beitrag für agile Lieferketten, die sich in der Logistik und Produktion schnell und flexibel an veränderte Rahmenbedingungen anpassen“, erklärt Dr. Dirk Dreher, Leiter Auslandsversorgung bei der BMW Group.

Doch was hat das mit Nachhaltigkeit zu tun und wo kommen die Batterien des BMW i3 ins Spiel? Ein solcher Roboter benötigt eine große Menge an Energie und gleichzeitig eine lange Batterielaufzeit. Daher werden alte BMW i3 Batterien verwendet, um den Transportroboter betriebsfähig zu machen. Diese Batterien können dem Roboter acht Stunden lang Energie liefern. So wird auch eine effiziente und nachhaltige Verwendung für die bereits genutzten i3 Batterien sichergestellt.

Die BMW Group kooperiert bezüglich dieses Projekts mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML). Das „BMW Enterprise Lab for Flexible Logistics“ gibt es seit September 2015. Hier werden zukunftsweisende Innovationen für die Logistik erforscht, entwickelt und getestet. Der von BMW verwendete „Smart Transport Roboter“ soll künftig in der Packbetrieben und in der Montagelogistik zum Einsatz kommen.

Written by

C.Fischer