Studie: Korruption kostet EU-Staaten jährlich 990 Milliarden Euro

Autor: Ralf Windmüller
Datum: 14.04.2016
 
Eine von der Rand Corporation durchgeführte und vom EU-Parlament veröffentlicht Studie weist auf, dass Korruption weitaus mehr kostet als die EU-Staaten bislang angenommen haben. Der im Zusammenhang stehende Betrug lässt jährlich rund 990 Milliarden Euro an Kosten anfallen. Dabei wurden innerhalb der Studie unterschiedliche Formen der Korruption, mit denen sich Firmen einen privilegierte Stellung und Zugang zu öffentlichen Aufträgen schaffen, untersucht. Beispielswiese wurden hierbei Formen wie Bestechungsgelder oder Ausübung einer Machtposition in der Studie „The Cost of Non-Europe in the Area of Corruption“ hinterleuchtet.

Der im 2014 vorgestellte Korruptionsbekämpfungsbericht der EU-Kommission wird aufgrund der neuen Untersuchungsmethodik eine weitaus höhere Spanne zur aktuellen Untersuchung ergeben. Studienautoren sehen den Grund darin, dass in den Annahmen der EU-Kommission nur direkte Auswirkungen, in Form von beispielsweise verlorenen Steuereinnahmen, eingeflossen sind. In der neuen Studie wurde allerdings auch die indirekten Effekte, Abschreckung der Unternehmen vor einem Investment beispielweise, mit einbezogen.

Allein fünf Milliarden Euro pro Jahr können dem Korruptionsrisiko im öffentlichen Beschaffungswesen zugeordnet werden, so das Ergebnis der Untersuchung. Diesen Bereich hat der Vorjahresbericht zuvor ebenfalls als anfällig aufgedeckt. Zu den häufig aufkommenden Formen benennen die Studienautoren dabei, dass Beschaffungsmaßnahmen nur an bevorzugte Unternehmen vergeben werden oder Alternativbieter wenig Zeit eingeräumt wird.

Ebenfalls sprechen die Autoren zum Ende hin drei Handlungsempfehlungen aus, mit denen erste Einbußen im Wert von als 70 Milliarden Euro gesenkt werden können. Dabei kann allein ein bewährter Kontrollmechanismus in einigen Ländern bereits erste Kosten senken. Darüber hinaus sollten europaweit organsierte Staatsanwaltschaften oder ein EU-weites Beschaffungssystem eingeführt werden.

Written by

R.Windmueller