Neue Online-B2B-Handelsplattform

Autor: Ralf Windmüller
Datum: 12.04.2016

WeMarket ermöglicht neue Geschäftsbeziehungen

Das Unternehmen WeMarket bietet ab heute eine neue und branchenübergreifende Online-B2B-Handelsplattform an und ermöglicht registrierten Verkäufern und Käufern einen sicheren und transparenten Handelsverkehr. Bereits im Sommer 2015 startete das Unternehmen gemeinsam mit ersten Handelspartnern in die Testphase und kann nun auf eine Plattform mit über 30 Geschäftsbereichen zurückblicken. Dabei reichen die Produktpositionierungen von Wein über Mode- und Bekleidungsprodukten bis hin zu raffiniertem Mineralöl, Anzahl weiter steigend. Namenhafte Marken wie Beispielsweise Nike, Castrol, Volkswagen, Dom Perignon und auch Samsung nutzen die angebotene Plattform.

Untersuchungen zufolge wird der Online-Anteil in den kommenden Jahren stetig wachsen. Studien prognostizieren, dass der Online-Anteil am globalen Gesamthandelsvolumen bis zum Jahr 2020 auf rund 6,7 Billionen US-Dollar* und auf insgesamt 27 %** ansteigen wird. Angesichts dieser Entwicklung und der eindeutigen Wachstumsrate begeben sich Unternehmen auf die Suche nach neuen Möglichkeiten um die Wachstumspotenziale des Marktes zu nutzen. Und genau darauf zielt das Unternehmen WeMarket ab.

„Fehlende Transparenz und ein veralteter Handelsbetrieb verhindern Geschäfte in Milliardenhöhe – das wollen viele kleinere und größere Unternehmen so nicht mehr hinnehmen“, so der CEO von WeMarket, Patrick Steenkist. „WeMarket will diesen Zustand beenden und unterschiedlichsten Unternehmen – kleinen und großen Marken sowie Einzelhändlern, Lieferanten und vielen anderen – Zutritt zum internationalen Handel gewähren. Wir leben im Jahr 2016 und es war noch nie so einfach, sich zu vernetzen. Mit WeMarket können Unternehmen Handelsbarrieren leicht überwinden und auf einer digitalen Plattform direkt mit Geschäftspartnern in Kontakt treten. Das fördert den globalen Warenverkehr.“

Auf der Handelsplattform vereint WeMarket dabei eine Vielzahl seiner bereits entwickelten Systeme. Zu einem findet das System WeMarket Karma, dass die Verlässlichkeit der Händler in einem Index wiedergibt, seinen Platz auf der Plattform und soll so vertrauensvolle und auch langfristige Geschäftsbeziehungen nachhaltig gestalten. Hierbei fließen beispielsweise Informationen aus Bonitäts- und Kundenbewertungen, Unternehmens- und Geschäftsprofilen wie auch die sorgfältige Lieferung oder pünktliche Bezahlung in den Index. Zum anderen wurde auch das System WeMarket Insights auf der Plattform integriert. Diese soll dem Nutzer die Möglichkeit eines personalisierten Dashboard geben. Informationen zu aktuellen Aufträgen und auf Lager befindlichen Produkten werden dabei kundenspezifisch und in Echtzeit angezeigt. Zusätzlich wird Unternehmen die Möglichkeit geboten, Waren je nach Produktkategorie, Industrie oder Land spezifisch anzubieten.

„Neue Wege gehen, um das eigene Geschäft zu expandieren – das klingt verlockend. Aber belastbare Handelsbeziehungen entstehen nicht über Nacht, richtig? Nun, wir glauben, dass gute Beziehungen sogar in wenigen Sekunden entstehen können“, verdeutlicht Gijs van den Broek, CCO von WeMarket. „Uns geht es auch darum, etwas zurückzugeben. Denn wir analysieren große Mengen an Handelsdaten, die unsere Nutzer generieren, und entwickeln daraus Tools, die wiederum unseren Nutzern dabei helfen, neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen.“

Kontinuierliches Feedback ermöglichte WeMarket bereits während der Beta-Testphase neue Erkenntnisse zu sammeln und ihre Plattform stetig zu verbessern. Auch die Zusammenarbeit mit Dienstleistungspartnern wie American Express, UPS oder auch Dun & Bradstreet konnten weiter ausgebaut und vertieft werden. Aktuell können Unternehmen sich für das kostenlose Freemium-Modell entscheiden, dies soll allerdings künftig durch eine kostenpflichtige Premium-Funktion erweiterbar sein.

*Quelle: IHL Group, May 2015 – Retailers and the Ghost Economy
**Quelle: Forbes Frost & Sullivan research, April 9th 2015 – Future of B2B Online Retailing

Written by

R.Windmueller