Case Study Hänsel Processing GmbH

Sven Kleinhofer, Leiter Finanzen und Personal bei Hänsel, über das gemeinsame Projekt mit Kloepfel Consulting.

Waren Sie zu Projektbeginn skeptisch oder eher aufgeschlossen?

Grundsätzlich waren wir dem Projekt gegenüber aufgeschlossen. Wir waren aber natürlich auch etwas skeptisch, da die uns präsentierten möglichen Einsparungen doch recht hoch erschienen.

Was waren die größten Herausforderungen zu Beginn des Projektes?

Eine große Herausforderung ist zum einen die Mitarbeiter für das Angehen eines solchen Projektes zu begeistern und ihnen zu vermitteln, dass es für das gesamte Unternehmen wichtig ist. Als zweites wäre dann noch die Ungewissheit bezüglich der Projekttiefe. Man weiß nicht genau, wie tief in welchen Bereichen gearbeitet werden muss.

Inwiefern wirkt sich die Optimierung nachhaltig auf Ihr Tagesgeschäft aus?

In Bezug auf die Preise selbstverständlich positiv. Unser Einkauf hat ganz neue Impulse für die Herangehensweise an Verhandlungen bekommen. Der ganze strategische Einkauf hat sich geändert. Nun müssen wir die neuen Lieferanten aufbauen und weiterentwickeln, damit diese ihre Versprechungen halten können.

Können sie einschätzen wie ihre Lieferanten auf die neue Situation reagiert haben?

Wir hatten eine sehr langjährige Beziehung zu unseren Lieferanten. Diese waren natürlich erstmal überrascht, weil wir ihnen das Projekt auch nicht angekündigt hatten. Das Projekt ist gestartet und Kloepfel war direkt mit 100 Prozent dabei. Die Lieferanten schienen zu Beginn etwas überfordert mit der neuen Situation zu sein, was wohl an eben diesem Überraschungseffekt lag.

Gemeinsame Projekterfolge sind auch immer personenabhängig. Wir sprechen davon, dass wir in den Projekten Kollegen auf Zeit sind. Wie war Ihr Empfinden?
Einerseits waren die Berater natürlich Fremde im Haus, da sie nun mal nicht zum Kollegium gehörten. Allerdings haben die Berater, Herr Löckener und Herr Gebauer, sich hervorragend eingefügt und sich dem Team angepasst. Von den Einkaufsleitern her konnte man also schon sagen, dass sie wirklich Kollegen auf Zeit waren.

Wie ist Ihr Fazit nach Projektende?

Nach den ganzen Berechnungen, die angestellt worden sind, kann ich wirklich ein positives Fazit ziehen. Es hat nicht nur reinen Geldwert gebracht, sondern auch dem Einkauf strategische Visionen gegeben.
Vielen Dank für das Interview.

 

Zur Hauptseite Kloepfel Magazin 11/2016